Lwiw – Bereit für die EURO 2012?

von Liza Odintsova und Stanislav Matischtschyn

Noch sind es ziemlich genau sechs Monate bis zur Fußball-Europameisterschaft 2012, die ja bekannterweise zumindest zur Hälfte auch in unserem schönen Land stattfinden wird. Grund genug für uns, zu recherchieren, inwieweit unsere Heimatstadt Lviv, immerhin Austragungsort von drei Spielen der Euro 2012, bereit für diese Aufgabe ist. Hier die Ergebnisse unserer nicht immer ganz ernst gemeinten Recherche:

Die Straßen

Eines ist sowieso klar. Nämlich, dass es in Lwiw die besten Straßen nicht nur der Ukraine, sondern der ganzen Welt gibt. Aber trotzdem muss man sie vor einem solchen Großereignis zur Sicherheit noch einmal „überarbeiten“. Am besten macht man das so wie hier bei uns: Einfach drei der wichtigsten Straßen der Stadt, die Lytschakivska Straße, die Gorodozka Straße und die Hauptstraße Lwiws, den Prospekt der Freiheit, gleichzeitig auf unbestimmte Zeit sperren.

Lytschakivska Str. am 15. November (Quelle: www.city-adm.lviv.ua)Die Lytschakivska Straße ist nebenbei auch die kürzeste Verbindung zwischen der Uni und den Studentenwohnheimen. Jetzt warten wir alle sehnsüchtig auf die Wiedereröffnung dieser Straße, damit wir am Morgen endlich wieder 40 Minuten länger schlafen können…

Prospekt der Freiheit am 20. November (Quelle: www.photo-lviv.in.ua)Auf dem Foto links sieht man den Prospekt der Freiheit in seinem derzeitigen Zustand. Ein alltägliches Bild: Touristen fotografieren den Reparaturprozess und die Arbeiter erholen sich alle 15 Minuten. Schön, oder? Man sagt, der Prospekt der Freiheit soll Ende November wieder geöffnet werden. Was können wir machen? Nur glauben. Glauben und hoffen, dass unser Glaube diesen fleißigen Arbeiter hilft.

Das Stadion

Der Bau des Stadions „Arena Lwiw“ begann 2008. Es ist auf knapp 35.000 Menschen angelegt. Die Kosten des Projektes betrugen im Endeffekt 2,28 Milliarden Hrivna. Das ist mehr als dreimal soviel wie das vom gleichen Architektenbüro geplante, etwa gleich große, für die Euro 2008 gebaute Wörtherseestadion in Klagenfurt/Österreich. Macht ja nichts, unser Stadion ist dafür ja auch viel schöner und besser.

Am 29. Oktober war die Eröffnung des neu gebauten Stadions. Fast alle Plätze waren besetzt. Der Eintritt war ja auch billig! Nur 400 Hrivna. Dafür gab es auch gar nicht wenige Leute, die ihre Eintrittskarten gleich vor dem Stadion wieder verkaufen wollten. Das Stadion selbst sah schon fast fertig aus. Nur Teile des Daches haben noch gefehlt und der Zement auf den Treppen des Stadions war noch nicht ganz trocken. Dafür hatten alle die Möglichkeit etwas zu essen. Überall konnte man  Sonnenblumenkerne oder Hot-Dogs kaufen.

Unser Präsident Viktor Janukovitsch war bei der Eröffnung leider nicht dabei. Er hat in letzter Minute abgesagt. Aber trotzdem konnten ihn alle auf einer Leinwand betrachten. Die Leute begrüßten ihn mit Pfeifen und Schimpfen. Die Frauen der Organisation „FEMEN“ sind dagegen gekommen. Sie wurden allerdings sofort von Sicherheitsbeamten hinausbefördert.

Arena Lwiw (Quelle: gazeta.ua/articles/ukraine-newspaper)

Der Verkehr

BusWenn wir über den Verkehr sprechen, taucht nur eine Assoziation auf: Staus! Aber haben Sie keine Angst. Sie werden niemals länger als 30 Minuten an einer Stelle stehen. In der besten Lage sind Fußgänger bei uns in Lwiw. Sie sind die Einzigen die überallhin pünktlich kommen. Was den öffentlichen Verkehr selbst betrifft, ist das wirklich ein schwieriges Thema.  Manchmal, wenn ich mit dem Bus fahre, fühle ich mich wie ein Hering in der Dose. Es ist nicht sehr angenehm, wenn ein Bus für 30 Personen vorgesehen ist, und trotzdem fahren 70 Personen mit. Aber da unsere Busfahrer rote Ampeln generell eher nicht beachten, ist man trotz Staus doch relativ schnell am Ziel. Nur einige etwas ängstlichere Passagiere fühlen sich dabei nicht so wohl. Die mit Lumpen verdunkelten Fenster oder Türen, die nicht schließen regen hingegen schon lange niemanden mehr auf. Das ist schon Alltag.

Brennender Bus (Quelle: http://ru.tsn.ua/ukrayina)Aber ungeachtet all dieser Faktoren, klappt alles doch immer irgendwie gut bei uns. Würde immer alles sehr gut und glatt gehen, wäre unser Leben nicht so bunt und interessant. So sind wir Ukrainer eben. Wir haben die Eigenschaft alles in letzter Sekunde zu machen. Kommen Sie auf jeden Fall trotzdem nach Lwiw und wir werden alles tun, damit es Ihnen gut geht bei uns. Herzlich Willkommen!

Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Deutsch, Infrastruktur, Lviv, Politik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Lwiw – Bereit für die EURO 2012?

  1. Pingback: Eindrücke eines deutschen Fans – Eine EM-Reise gen Osten, in die Stadt mit tausend Namen und noch mehr Pflastersteinen | kickoffukraine2012

  2. Pingback: Lviv vorher und nachher – Eine Stadt im Wandel | kickoffukraine2012

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s